Packard Bell EasyNote TS11-HR - Need help with Notebook FanControl

Discussion in 'Packard Bell' started by Kaphiel, Aug 16, 2016.

Thread Status:
Not open for further replies.
  1. Kaphiel

    Kaphiel Newbie

    Reputations:
    0
    Messages:
    3
    Likes Received:
    0
    Trophy Points:
    5
    Good day!
    I need help to config Notebook FanControl. I've installed RWEverything, but can't determine read and write registers - more than two values change when I set fan speed to max (with Fan Controller ). Can someone help me with it?
     
  2. wyxchari

    wyxchari Newbie

    Reputations:
    0
    Messages:
    2
    Likes Received:
    2
    Trophy Points:
    6
    ---- Entwurf einer Anleitung Berichtigungen und Ergänzungen erwünscht!----
    ---- correcciones proyecto de orientación y adiciones son bienvenidos! ----

    ACFanControl by Troubadix:

    Allgemeines zu Acfancontrol:
    Acfancontrol ist ein kleines aber feines Programm, das durch Überschreiben einzelner Offsets im Embedded Controller (EC) eine individuelle Steuerung des Lüfters einiger Acer Notebooks erlaubt. Somit ist es möglich ein Notebook bei normaler Office / Web Arbeit nahezu lautlos zu bekommen, ohne die Hardware an ihre Temperatur-Belastungsgrenze zu treiben. Über die zahlreichen Versionen hinweg wurden verschiedene Sicherheits-Modi eingebaut, trotzdem sollte man sich mit dem Programm und auch etwas mit dem EC beschäftigen, denn durch fehlerhafte Einstellungen in der .ini können im Extremfall Schäden am Notebook entstehen. Auch durch Beschreiben der falschen EC Offsets, können Schäden entstehen, da im EC neben der Temperatursteuerung, vom Ein und Ausschalten, über die Ladesteuerung des Akkus, bis hin zu den verschieden Tasten am NB alles Mögliche gesteuert wird. Normalerweise hilft jedoch ein Neustart, da der EC nicht dauerhaft beschrieben wird.
    (Der Entstehungsprozess kann hier verfolgt werden)
    - Acfancontrol es una pequeña pero bien programa que permite la sobreescritura de las compensaciones individuales en el controlador embebido (CE) el control individual del ventilador algunos portátiles Acer. Por lo tanto, es posible un cuaderno en la oficina / web normal para obtener un trabajo casi en silencio sin tener que manejar el hardware a su límite de temperatura de carga. Acerca de las muchas versiones en los distintos modos de seguridad han sido instalados, pero se debe tratar con el programa y también algo con la CE, ya causado por una configuración incorrecta en los ini puede, en casos extremos, daños a la portátil. También, la descripción de las compensaciones de falsos CE, el daño puede ocurrir porque el encendido y apagado, a través del control de carga de la batería, a los diferentes botones de la NB todo está controlado además del control de la temperatura de la CE. Normalmente, sin embargo, ayuda a reiniciar porque la CE no se describe de forma permanente.
    (Se el proceso de desarrollo se puede seguir aquí)

    Allgemeines zu den verschiedenen zur Lüftersteuerung wesentlichen Offsets des EC:
    (alle Werte bei Acfancontrol dezimal)
    Die dreistelligen Zahlen in den Spalten sind die Offsets bzw. ihre jeweiligen Werte, hier Offset 85 und 94 markiert: (mehr über Bits & Bytes hier)
    - Información general sobre las diversas esencial para el control del ventilador desplazamiento de la CE:
    (todos los valores en decimal) Acfancontrol
    Los números de tres dígitos en las columnas, aquí compensados ??85 y 94 marcas de las compensaciones y sus respectivos valores: (más bits y bytes aquí)


    (EC wie er von Acfancontrol angezeigt wird. Offset 85 und 94 sind von Acfancontrol geändert worden)
    - (CE como se desprende de Acfancontrol. Offset 85 y 94 han sido cambiados de Acfancontrol)

    Durch eifriges Tüfteln und Ausprobieren wurden die Offsets im EC gefunden, die bei den unterstützten Acer Modellen für die Lüftersteuerung nötig sind:
    - Siendo fervientes retoques y probar las desviaciones de la CE se ha encontrado, que son necesarios para los modelos Acer admitidos para el control del ventilador:

    - Offset 88 und 89: hier wird die CPU Temperatur angegeben (variiert je nach NB-Modell, zB. 87-90).
    - Desplazamiento de 88 y 89: En este caso, se especifica la temperatura de la CPU (varía según el modelo NB, por ejemplo, 87-90.).

    Offenbar misst das EC (jedenfalls beim 8942G) die CPU und GPU Temps gleichzeitig weil egal ob ein CPU- oder GPU-Bench läuft steigt die Temperatur rasant.
    - Al parecer, las CPU y GPU temps medidas de la CE (al menos para el 8942G), al mismo tiempo, porque no importa si una CPU o GPU banco está en funcionamiento, la temperatura se eleva rápidamente.

    Abweichungen zu anderen Progs wie Core Temp sind häufig aber dann mit rel. konstantem Abstand und können bis ca. 10 °C gehen. Das liegt daran, dass ACFC und Core Temp mit grundverschiedenen Methoden messen. Bei Core Temp wird das EC nicht abgefragt sondern Sensoren in den Cores und deren Tj.Max-Wert per Algorithmus bestimmt. Dieser kann sich irren, weil der genaue Wert (Fertigungstoleranzen) in jeder CPU und jedem Kern (Core) zwar definiert aber bis jetzt nicht auslesbar ist. Ob allerdings der Embedded Controller (EC), aus welchem ACFC ausliest immer richtig liegt kann auch niemand sagen...
    Sowohl bei Core Temp als auch bei ACFC kann man die Temp-Offsets per Hand korrigieren (wenn man weiß was man tut).
    - Las desviaciones de otros progs como Core temperatura son a menudo, pero luego con rel. distancia constante y pueden ir hasta alrededor de 10 ° C. La razón es que ACFC y medida Core Temp con métodos fundamentalmente diferentes. En Core Temp de la CE no es interrogado pero los sensores en los núcleos y su valor por Tj.Max algoritmo determinado. Esto puede ser incorrecto, debido a que el valor exacto (tolerancias de fabricación) en cada CPU y cada núcleo (Core) Si bien definidas, pero hasta ahora no pueden leer. Sin embargo, si el controlador embebido (CE), de la que ACFC lee siempre tiene la razón, nadie puede decir ... Tanto Core Temp y en ACFC pueden corregir los desfases temporales con la mano (si usted sabe lo que está haciendo).

    - Offset 92: gibt die Lüfterdrehzahl an.
    - Desplazamiento 92: indica la velocidad del ventilador.

    -Offset 85:
    hier werkelt die BIOS Automatik mit den Werten von 0 bis 6, die die jeweiligen Lüfter-stufen darstellen. Dieser Offset wird im Bereich bis 11 vom BIOS überwacht und sofort korrigiert, sobald ein abweichender Wert eingetragen wird. Somit war ursprünglich eine Regelung der Drehzahlen nur möglich, wenn man per Software den Offset im Sekundenrythmus immer wieder überschrieb und somit einen ständigen hektischen Kampf mit dem BIOS auslöste.
    - Desplazamiento 85:
    aquí werkelt la BIOS automática con los valores de 0 a 6, que representan los respectivos fan-etapas. Este desplazamiento se supervisa en el campo a 11 por el BIOS y corregido inmediatamente cuando se introduce un valor diferente. Por lo tanto, la regulación de la velocidad era originalmente sólo es posible cuando el offset sobreescribí en repetidas ocasiones por el software en cuestión de segundos ritmo y por lo tanto desencadenado una batalla constante agitado con el BIOS.

    Eine andere Variante sind die 85-Werte 12 bis 255, die je nach BIOS auch lüfterregelnde Werte enthalten können. Damit hat man einige Vorteile:
    - schnelle Lüfter-Reaktion
    - Lüfter hochfahren aus Stop möglich
    - BIOS trotzdem ausgehebelt und bereit für 94-Werte
    = Otra variante, los 85 valores de 12 a 255, que también pueden contener valores lüfterregelnde dependiendo de la BIOS. Éste tiene algunas ventajas:
    - Rápida reacción de los fans
    - Ventilador encendido de Stop posible
    - BIOS de todos modos socavada y listo para 94 niveles

    Nachteil nur bei schnelleren, hörbaren Lüftergeschwindigkeiten: da gibt es wegen der hohen Reaktionsgeschw. bei Schaltschwellen ein hörbares Pumpen wenn Acfancontrol hin- und herschaltet.
    - Desventaja sólo es más rápido, velocidades del ventilador audibles: no se debe a la alta Reaktionsgeschw. en los umbrales de conmutación de las bombas audibles cuando Acfancontrol alterna.

    Mit Entdeckung eines bestimmten Wertes x*, der, bei Offset 85 gesetzt, die Bioskontrolle permanent aushebelt, bahnte sich eine bessere Lösung an, denn nun hatte man Ruhe vor dem ständig eingreifenden Bios. Wenn Acfancontrol die Steuerung im Smart-Modus übernimmt wird hier, nach einmaligem Starten des Lüfters, der Wert x* gesetzt, um das Bios auszuschalten. Danach erfolgt die Lüftersteuerung allein über Offset 94.
    - Con el descubrimiento de un cierto valor x *, que se establece en el desplazamiento 85 que Bioskontrolle cancelar permanentemente, a una mejor solución pionera, porque ahora tenían descanso antes de la participación cada vez Bios. Si Acfancontrol toma de control en el modo inteligente, el valor es aquí, después de una marcha el ventilador, x * está configurado para apagar el Bios. A partir de entonces, el ventilador se controla únicamente a través de 94 o desplazamiento.

    * Bios aushebeln mit Offset 85:
    Acer Extensa 5235 / 5635 (z/g/zg): 31
    Acer Aspire 8942g: 31
    Acer Aspire 5739G: 128
    * Palanca Bios con el offset 85:
    Acer Extensa 5235/5635 (z / g / ZG): 31
    Acer Aspire 8942G: 31
    Acer Aspire 5739G: 128

    -Offset 94:
    hier wird die eigentliche Drehzahl des Lüfters geregelt, dieser Offset wird im Original allerdings auch vom Bios überwacht und ggf. überschrieben, wenn abweichende Werte eingetragen werden. Wird allerdings mittels Setzen eines bestimmten Wertes x* bei Offset 85 die Biosüberwachung ausgehebelt wird, kann man Offset 94 mit beliebigen Werten füttern, ohne dass diese ständig überschrieben werden. Nun ging das große Suchen los Zuerst fiel auf, dass ohne Biosautomatik, die Lüfterregelung viel langsamer von statten geht, soll heißen der Lüfter tourt sehr langsam rauf bzw. runter, nicht wie bei der Biossteuerung, sprunghaft. Es funktionieren hier die Standardstufen 1 (langsam) bis 5 (schnell), daneben gibt es aber noch unzählige andere Möglichkeiten, theoretisch kann hier jeder Wert von 1-255 eingetragen werden. Der Lüfter reagiert mit den unterschiedlichsten Drehzahlen und Spin-downs.
    - Desplazamiento 94:
    aquí la velocidad real del ventilador está regulada, este desplazamiento es, sin embargo, un seguimiento en el original también de Bios y puede ser sobrescrita si se introducen valores diferentes. Si, sin embargo, mediante el establecimiento de un valor especificado x * 85 en el desplazamiento del Biosüberwachung se pasa por alto, puede compensar el 94 de alimentación de cualquier valor, sin que éstos estar constantemente sobrescribe. Ahora la gran búsqueda se disparó en primer lugar, se observó que sin Biosautomatik, el control del ventilador va mucho más lento de, por decir que el ventilador se gira muy lentamente hacia arriba y hacia abajo, no como en el Biossteuerung, a pasos agigantados. Funciona aquí el nivel estándar 1 (lenta) a 5 (rápido), y todavía hay un sinnúmero de otras posibilidades, teóricamente se puede acceder desde aquí 1-255 cada valor. Los aficionados respondieron con una variedad de velocidades y spin-downs.

    Abschalten und wieder Hochfahren des Lüfters ist hier leider nicht möglich, wenn der Lüfter auf null runter dreht, bleibt er auch da und ein Erwecken ist nur möglich, wenn ein passender 85-Wert wieder hochdreht.
    - Off y de back-up del ventilador Lamentablemente no es posible si el ventilador gira a cero abajo, se queda allí y un despertar es posible sólo si un valor de 85 a juego acelera de nuevo.

    Aber es wurden auch Werte gefunden, die eine gleichbleibende Lüfterdrehzahl ermöglichen, die weit unter den von Acer gedachten Drehzahlen liegt. So bewirkt das setzen von 255 (Extensa) bei Offset 94 z.b., dass der Lüfter langsam runter dreht und auf einer quasi unhörbar langsamen Stufe weiter dreht. Dies erfüllt zwei Zwecke, erstens ist der Lüfter für das Ohr quasi aus, zum Zweiten reicht (zumindest beim Extensa) diese Drehzahl aus, um im Office-betrieb ausreichend zu lüften und den Rechner bei moderaten Temperaturen zu halten. Die einzelnen Werte für Offset 94, die bis jetzt entdeckt und für sinnvoll erachtet wurden entnehmt bitte für Extensa folgender Liste :
    (Die Werte können von Acer-Modell zu Acer-Modell variieren!)
    - Pero también se encontraron valores que permiten una velocidad constante del ventilador, que es muy inferior al imaginario de velocidades de Acer. Lo mismo ocurre con el conjunto de 255 (Extensa) en el offset 94 por ejemplo, que el ventilador gira lentamente hacia abajo y continúa girando en una etapa lenta inaudible cuasi. Esto sirve para dos propósitos, en primer lugar, el ventilador para el oído está casi fuera, en segundo lugar suficiente (al menos en el Extensa) de esta velocidad para ventilar suficientemente la operación de oficina y para mantener a los hosts a temperaturas moderadas. Los valores individuales para compensar 94, que han sido descubiertos hasta ahora y que se consideran útiles favor puede extraer para Extensa la siguiente lista:
    (Los valores del modelo de Acer varían modelo de Acer!)

    255 extrem langsam (unhörbar, aber konstant drehend)
    253 sehr langsam (hörbar, aber deutlich unter Acers unterster Drehzahl)
    1 langsam (wie bei Bioskontrolle die langsamste Stufe)
    2 -6 schneller bis sehr schnell
    33 maximale Drehzahl, die der Lüfter leisten kann..
    weitere Listen siehe Anhang unten...
    - 255 extremadamente lento (rotación inaudible pero constante)
    253 muy lentamente (audible, pero es evidente que la más baja entre la velocidad de Acer)
    1 lentamente (como en Bioskontrolle el más lento)
    2 -6 rápido hasta muy rápido
    33 la velocidad máxima que puede hacer que los aficionados ..
    otras listas ver apéndice que sigue ...
    Anm.: bei ausgeschalteter BIOS Kontrolle erfolgen die Drehzahlwechsel langsam, d.h. der Lüfter tourt gemächlich rauf bzw runter. Bitte bei der Wahl der Temp Stufen beachten.
    - Nota:., Cuando la BIOS conmutados controlan la velocidad de los cambios se producen lentamente, es decir, el ventilador gira tranquilamente hacia arriba o hacia abajo. Tenga en cuenta que la elección de las fases temporales.

    !!! WICHTIG: BIOS-übergreifend relativ einheitlich sind nur die
    85-Werte 0-6 und 94 Werte 1-6.
    Alle anderen hier genannten 85/94 Werte sind BIOS-Abhängig und können sich sogar ändern, wenn man am eigenen Notebook ein BIOS-Update macht !!!
    Also nach einem BIOS-Update dran denken zu überprüfen ob bei ACFanControl noch alles beim alten ist!
    - !!! IMPORTANTE: BIOS través relativamente uniforme, sólo el
    85 niveles 0-6 y 94 valores de 1-6.
    Todos los demás valores de 85/94 hace referencia aquí son dependientes de la BIOS y sujetas a cambios, incluso si usted hace una actualización de BIOS en su propio ordenador portátil !!!
    Para verificar lo creo para una actualización de BIOS para que en todo caso es la edad ACFanControl todavía!

    Einstellungen in der acfancontrol.ini (für Version 71b):
    (die Werte können je nach NB-Modell variieren)
    Acfancontrol wird in der acfancontrol.ini konfiguriert, alles hinter // wird nicht gelesen (auskommentiert):
    - Ajustes en el acfancontrol.ini (71b) para la versión:
    (Los valores pueden variar según el modelo NB variar)
    Acfancontrol se configura en el que todo acfancontrol.ini detrás // no se lee (inhabilitadas):

    Sensor=s01 88 hier werden die Offsets angegeben, die die CPU/GPU Temp anzeigen
    Sensor=s02 89 hier werden die Offsets angegeben, die die CPU/GPU Temp anzeigen

    DeltaMaxTemp=10 Fehler beim auslesen der CPU Temp werden ignoriert, wenn der Temp Sprung > 10 Grad ist. Es wird in diesem Falle aus Ausgangs-Temp und falsch angezeigter Temp max ein Mittelwert errechnet. Die Sprunggröße kann auch verringert werden, das birgt jedoch das Risiko, dass schnelle Tempoanstiege durch plötzliche hohe Belastung, z.B. um 5 oder 6 Grad fälschlich als Fehler interpretiert werden.

    Cycle=5000 gibt in ms den Intervall an, in dem die Temp ausgelesen wird, kann so gelassen werden.

    BiosControlByte=85 hier wird Acfancontrol gesagt in welchem Offset des EC die Bioskontrolle Ein- bzw. Aus geschaltet wird.

    BiosControlOn=3 gibt den Wert an der bei Offset 85 gesetzt wird, wenn auf BIOS umgeschaltet wird. es geht theoretisch auch 1 oder 2, aber 3 ist am sichersten wenn es schnell gehen muss, da der Lüfter dann kurz auf stufe 3 hochdreht (hörbar!)

    BiosControlOff=31 hier wird der Wert festgelegt, der wenn bei Offset 85 gesetzt, die Bioskontrolle aushebelt. Das ist wie beschrieben so ziemlich der wichtigste Wert, da so ein ständiges Eingreifen des BIOS verhindert wird.
    31 - Acer Extensa 5235 / 5635 (z/g/zg), Acer Aspire 8942g
    128 - Acer Aspire 5739G

    RangeBiosOnLow=0 //lowest bios-active value -
    RangeBiosOnHigh=11 //highest bios-active value - wenn ACFC die Lüfterdrehzahl mittels 1 überprüft (s.u. Smart-mode Settings), muss es wissen innerhalb welches 85ger-Wertebereiches es nicht überprüfen darf, weil es sonst zu einem permanenten Schlagabtausch mit der Biosautomatik käme (zwei Lüfterregelungen denken sie hätten recht...).
    Bei Extensas und 8942G ist der selbstregelnde Bios-Bereich 85 = 0-11.

    FanControlByte=94 hier wird Acfancontrol gesagt welches Offset für die Regelung der Lüfterdrehzahl zuständig ist. Das funktioniert nur, wenn vorher bei Offset 85 das Bios ausgehebelt wurde. Ansonsten würde das Bios auch hier ständig korrigieren.

    AfterWriteDelay=500 gibt die Wartezeit in ms an, die zwischen den einzelnen Schreibzugriffen auf den EC liegt. Dadurch soll ein Hängenbleiben/Verhaspeln vermeiden werden, das durch zu schnell hintereinander erfolgten Zugriffen entstehen kann.
    Seit ACFC v.71 wird der Wert kaum noch gebraucht (auskommentiert).

    SwitchWOCheck=0 hier kann eingestellt werden, dass Acfancontrol die Offsets immer neu beschreibt, auch wenn die Werte OK sind.

    FanSpeedByte=92 hier wird das Offset im EC festgelegt, in dem die Lüfterdrehzahl angezeigt wird. Dort werden hex Werte angezeigt, die natürlich nicht der tatsächlichen Drehzahl entsprechen. Daher wird in den folgenden Einstellungen versucht Acfancotrol zu sagen, wie es diese Werte zu interpretieren hat, um zumindest annähernd eine realistische rpm anzeige zu bekommen:

    FanSpeedCalib=100000
    FanSpeedAdd=100 Bei Extensa =100, bei 8942G, 5739G =0. Jenseits der Nullduchgänge gibt es mit 0 aber noch chaotische Werte. Wir hoffen auf troubadix...

    FanSpeedMethod=1 hier kann die Anzeigemethode der Lüfterdrehzahl eingestellt werden:
    0= es wird der Wert des Fanspeedbytes ausgelesen und ohne Änderung angezeigt.
    1= hier wird der Wert unter Berücksichtigung der bei fanspeedcalib und fanspeedadd angegebenen Werte angezeigt.
    2= hier werden die rpm anhand einer in der .ini angelegten Tabelle angezeigt (ziemlich ruppige Angelegenheit, noch unausgegoren, geht auch nicht über Nulldurchgang).

    Level=43 1 31 0 durch diese Level werden die verschiedenen Lüfterstufen geregelt.
    Die erste Zahl (hier 43) gibt die Temp in °C an, bei der geschaltet werden soll.
    Die zweite Zahl (1) ist der Wert, der beim Fancontrolbyte eingetragen wird, wenn diese Temp erreicht ist.
    Die dritte Zahl (03) ist der Wert, der beim Bioscontrolbyte eingetragen wird, wenn die Temp erreicht wird, entweder eine Schalttemperatur oder Bios-Aus.
    Die letzte Zahl schließlich, legt fest, ob die beiden Offsets von Acfancontrol überwacht werden sollen (1), oder nicht (0).

    Es können bis zu 16 individuelle Stufen in die .ini eingetragen werden.
    Bei Bedarf kann auch ein zweites Profil angelegt werden (z.b. Winter /Sommer ). Wenn nicht gebraucht, mit // auskommentieren.
    Zu den Lüfterstufen und Werten, siehe weiter unten…

    ActiveMode=2 legt den Modus fest mit dem Acfancontrol gestartet wird…
    0= Programm macht nichts, zeigt nur an
    1= Bios-mode
    2= Smart-mode: Lüftersteuerung erfolgt nach den in der ini eingetragenen Profilen/Levels
    3= Manual Mode

    ManModeControl=0 1 - permanente Kontrolle, 0 - Manual-mode kontrolliert nur ein einziges mal.
    BiosAtManMode=31 diesen Wert setzt der Manual Mode beim BiosControlByte (85).
    ManFanSpeed=0 diesen Wert setzt der Manual Mode beim Start beim FanSpeedByte (94).

    ManModeExit=69 bei (hier69)Grad wird der manuelle-Modus verlassen und an den Smart-mode übergeben Sicherheitsfunktion. (mir wäre lieber gleich ins BIOS schalten).

    SmartModeExit=69 bei (hier 69) Grad wird der Smartmode verlassen und ans BIOS übergeben Sicherheitsfunktion

    IconLevels=50 55 60 Temp Stufen, bei denen das Symbol in der Taskleiste die Farbe ändert

    Log2File=1 im Acfanconrtrol-Ordner wird permanent ein Logfile der Aktionen mitgeschrieben. Wichtig für eigene Tests.



    Steuerung der Lüfterdrehzahl im Smart Modus anhand eines Beispiels:
    Beispiel aus der .ini zu Version 6.9:
    Level=12 0 03 1
    Level=28 255 31 0
    Level=40 255 31 0
    Level=50 253 31 0
    Level=57 1 31 0
    Level=62 2 31 0
    Level=68 0 03 1

    (Es sind grundsätzlich bis zu 16 individuell einstellbare Lüfterstufen möglich.)

    Level=12 0 03 1 :
    1.) Wahl der Temperatur:
    die erste Zahl (im Beispiel 12) gibt in °C an, bei welcher Temperatur auf den EC zugegriffen wird, und die in der Folge angegeben Werte geschrieben werden.
    2.) Wahl des Fancontrolbyte(94)-Wertes: (hier 0 weil dieses Byte bei einem Bios-Wert (03) nicht berück-sichtigt wird). Nur wenn bei 3.) 31 gesetzt ist kann in 2.) mit Werten von 1-255 die Drehzahl geregelt werden. Siehe Listen.
    3.) Bioscontrolbyte(85): (hier 03)
    hier kann durch Setzen des Wertes 31 die Biosüberwachung ausgeschaltet werden, nur so ist eine Drehzahlregelung über Offset 94 möglich. Durch Setzen von Werten von 01-05 kann hier auch die Biosautomatik wieder eingeschaltet werden. Wobei sich 03 am besten eignet, da der Lüfter dann hörbar aufdreht. So wird im Beispiel der Lüfter bei Programmstart kurz gestartet.
    4.) Überwachung durch Acfancontrol: (hier 1)
    durch setzen von 0 (aus) oder 1 (ein) kann eingestellt werden, ob Acfancontrol überwacht, dass die eingestellten Werte auch tatsächlich richtig geschrieben wurden, bzw. noch richtig sind.

    Das obige Beispiel in Worten:
    Im angegebenen Beispiel wird der Lüfter bei Programmstart kurz mit der Biosautomatik gestartet (Level=12 0 03 1) und dann auf eine sehr langsame Drehzahl geschaltet, indem die Biosautomatik mit Wert 31 ausgehebelt und bei Offset 94 der Wert 255 geschrieben wird (Level=28 255 31 0).
    Ein einmaliges Starten, bevor bei Offset 85 der Wert 31 gesetzt wird, ist zwingend erforderlich, dazu weiter unten. Beide Stufen liegen unterhalb der Idle Temp des NB, damit nicht wieder ans BIOS übergeben und 255 die Langsamste Stufe bleibt. Diese Drehzahl wird beibehalten, bis zu einer CPU Temp von 50 Grad. Ab 50 Grad wird die nächst höhere Drehzahl eingestellt (Level=50 253 31 0). So werden je nach Temperatur die jeweiligen Stufen abgearbeitet. Als letzte Stufe, wird ab 68 Grad zur Sicherheit wieder ans BIOS abgegeben (Level=68 0 03 1), das dann sofort mit hoher Leistung zu lüften beginnt.

    Außer bei der ersten und letzten Stufe werden im Beispiel die Offsets nicht von Acfancontrol überwacht, da das bei meinem Extensa nicht nötig ist. Die Überwachung der ersten Stufe stellt sicher, dass der Lüfter bei Programmstart unter allen Umständen einmal anläuft und die der letzten, dass auf jeden Fall auf Bios umgeschaltet wurde.
    Ein Stopp und Starten des Lüfters ist bei durch 31 ausgeschaltetem BIOS nicht möglich, da er nur von geeigneten BiosControlByte-Werten (Offset 85) wieder zum Leben erweckt werden kann. Es ist zwar möglich den Lüfter ganz zu stoppen und dann ab einer bestimmten (höheren als von Acer vorgesehenen) Temp an das Bios zurück zu geben, das aufwachen erfolgt dann leider ziemlich ruppig und lautstark, da das Bios den Lüfter gleich mit einer hohen Drehzahl startet.
    Es besteht jedoch die Möglichkeit durch Setzen entsprechender Werte bei Offset 94, den Lüfter soweit runterdrehen zu lassen, dass er nicht mehr zu hören ist. Beim EX bewirkt das Setzen von 255 bei Offset 94, dass der Lüfter konstant auf einer extrem niedrigen, unhörbaren Drehzahl lüftet, was jedoch für normales Arbeiten völig ausreicht.

    !!! Grundsätzlich muss der Lüfter einmal angelaufen sein, bevor die Biosautomatik durch Setzen von Wert 31 bei Offset 85 ausgehebelt wird. Setzt man 31 bei gestopptem Lüfter bleibt dieser aus, egal welche Temperaturen die CPU erreicht, was dann im Extremfall zu Sicherheitsabschaltung des NB führt !!!

    Um dieses einmalige Starten zu erreichen wird die erste Temp Stufe weit unter der Idle Temp des NB gesetzt. Da Acfancontrol beim Start alle Temp Stufen von unten her abarbeitet, werden auch kurz die im ersten Level eingestellten Werte gesetzt und so kurz über die Biosautomatik mit Stufe 3 der Lüfter gestartet. Da im norm Betrieb die Temp immer über 12 Grad liegt, kommt einem das BIOS hier nicht mehr dazwischen.
    Wird eine Temp Stufe erreicht, werden die bei dieser in der .ini angegebenen Werte gesetzt und beibehalten bis die nächst tiefere Temperatur erreicht ist. So wird ein hektisches An/Aus des Lüfters verhindert.
    Bitte bei der Wahl der Temp Stufen beachten, dass der Lüfter bei ausgeschalteter Biosautomatik eine gewisse Zeit braucht bis er hochtourt, also die Einstellung nicht so wählen, dass erst kurz vor der Sicherheitsabschaltung in die nächst höhere Drehzahl geschaltet wird .…



    howto einrichten von acfanconrtrol:

    1. setup datei der aktuellsten version downloaden:
    2. per setup acfancontrol installieren
    3. .ini datei mit dem editor öffnen und staunen
    4. die ini datei den eigenen bedrfnissen anpassen.
    5. acfancontrol starten und im log beobachten, ob das programm das tut was es soll. testen mit stress cpu programmen und separatem programm zur temp anzeige (zb coretemp), ob die temp stufen und sicherheitsschaltungen auch funktionieren, wie eingetragen.


    bisher untersttzte acer modelle:

    extensa 5235 serie
    extensa 5635 serie
    aspire 8942G
    aspire 5739G
    aspire 7730G ?



    ANHANG
    Selbstversuche (eigene Tests):
    wenn ihr sicher gehen wollt, das alles auch bei euch so funktioniert, selbst wenn euer Notebook zu den bisher unterstützten gehört (!) müsst ihr eigene Tests machen, weil Acfancontrol die Limits mehr ausreizt als sich die originale Acer-BIOS-Regelung das leisten kann.

    Anders gesagt, für individuelle Parameter wie
    - versch. Revisionen, Ausbaustufen, Fertigungstoleranzen, SSD FP eingebaut usw.,
    - mehr/weniger Kühlpaste bei schlampiger Herstellung,
    - verstaubter Lüftungsweg,
    - schwache Dachisolierung oder Klimaanlage,
    - mehr/weniger Sonneneinstrahlung bei Open-Air,
    - Zimmertemperatur Sommer / Winter,
    usw. bzw. alles zusammen, für alles das muß Acer die Toleranzen großzügig auslegen, weil es sich sonst später vor Reklamationen nicht retten kann.

    Leise Lüfter in winzige Laptops reinzubauen ist aber bis zur Erfindung des rückwärts eingesprungenen Plasma-Injektors nicht möglich, deswegen muss Acfancontrol (wie jede andere alternative Lüftersteuerung) grenzwertig arbeiten, aber wie die Erfahrungen zeigen kann man damit revolutionärerweise unter einigermaßen "normalen" Arbeitsbedingungen fast lautlosen Betrieb im CPU-Idle (kaum Rechenleistung) gefahrlos erreichen. Wie aber wenn das Ding bei HD-Video oder heissen Spielen o.ä. wärmer bis heiss wird?

    Jeder hat die Wahl, entweder ACFC schon bei rel. niedrigen Temps ins Bios aussteigen lassen, oder bei im Bios unerträglich lauten Notebooks die Lüfterspeed weiterhin versuchen abhängig von der Temp auf erträglich leise Umdrehungen zu begrenzen. Bis zu welchen Temps er sich das erlauben kann, da wage ich keinerlei Einschätzung, das muß jeder selbst einschätzen, auch abhängig von Erfahrung, und testen!

    Eine gute Methode für solche Tests ist ACFC in den Bios-mode zu schalten und im geöffnetem ACFC-Fenster beobachten was das Bios (als Referenz) macht wärend in einem anderen Fenster das Spiel (im Kreis rennen oder Demo) oder ein Benchmark läuft. Dann kann man im Smart-mode per .ini-Settings versuchen die Lüfter-Speeds Stück für Stück zu senken und immer wieder den Test lafen lassen und dabei die Temp im Auge behalten.


    Aufheizen mit Benchmarks

    ACTUNG!! Benchmarks nur mit absolut gesundem, sauberem Kühlsystem benutzen.
    Darauf achten, dass alle Kühlöffnungen des Notebooks frei atmen können.
    Wer sowieso schon Hitzeprobleme hat, Finger weg!

    Ob man bei den Tests die Grafikkarte oder die CPU aufheizt hängt von euren Nutzungsgewohnheiten ab, ist aber in der Regel wurscht weil das EC bzw. ACFanControl offenbar beide überwacht. Wenn ihr (noch) keine Spiele installiert habt könnt ihr mit folgenden gratis-Benchmarks gut heizen:
    Rthdribl - nur 28 MB kleiner, wunderschöner dx9 Bench, also ursprünglich für XP, heizt also bei Vista/Win7 etwas langsamer auf, das ist praktisch, so kann man Acfancontrol's Reaktionen leichter verfolgen. Dafür heizt er am Ende nicht ganz so weit hoch wie manche "moderne" Spiele. Aber schon etwas höher als HD-Video (ohne Codecs zu benötigen).

    Heaven - nur 231 MB kleiner, wunderschöner dx11 Bench (+ 2 ältere dx10/9) für Windows und Linux, wenn man beim dx11 (Win7 + Ati 5xxx Series) alle Features aktiviert und eine große Auflösung wählt sieht man nur noch Diashow (verdammt!) und die Graka/CPU heizt hoch und schnell auf.
    FurMark - nur 2,2 MB kleiner OpenGL Bench, läuft in allen Windows Versionen. Schon bei klein gewählter Auflösung kann er die Graka SEHR schnell und hoch aufheizen. Also VORSICHT !

    Prime95 - nur 1 MB kleiner CPU-Bench für Windows, Linux und Mac, läuft auch in Win7/64Bit, katapultiert in standard-Konfig sofort alle Cores und deren Threads auf 100% Last - damit schnellste und höchste Aufheizung überhaupt. Also VORSICHT !!!

    Aber zur Beruhigung: er ist standardmäßig auf "Tray" gestellt, d.h. wenn man das Fenster schliesst wird er nicht beendet, sondern läuft im Hintergrund weiter... uaaah!
    Einmal hab ich das vergessen und was lautes anderes gemacht und nach ner halben Stunde zufällig auf Acfancontrol's Temp-Icon geguckt -> 79°C, what the hell... Aber ACFC hatte längst brav ins BIOS geschaltet und das war gerade mal auf 85=3 ! Und das im Sommer, 26°C im Zimmer (8942g)!
    Also, es wird alles nicht so heiss gekocht wie's gegessen wird, und wenn man denkt Prime95 beendet zu haben (mit Rechtsklick aufs Tray-Icon) unbedingt noch im Taskmanager - Leistung nachsehen, ob die CPU-Kerne sich wirklich wieder bruhigt haben.
    Die dx Benchmarks und FurMark in einem Fenster (nicht full-screen) laufen lassen, dann kann man im geöffneten ACFC Fenster die Reaktionen auf die Tempänderungen beobachten.



    Einige Beispiellisten:

    FanControlByte.94 / FanSpeedByte.92 Liste auf Extensa 5635z - Bios: 3311

    - Das Bios muss mit 85=31 deaktiviert sein, damit folgende FanControlByte.94 Werte Wirkung zeigen. Die Reaktion des Lüfters ist sehr langsam und fliessend.

    - alle Werte dezimal, wie in ACFanControl angezeigt
    - alle Werte können bei anderen NB-Modellen oder anderen Bios-Versionen ganz andere Reaktionen bewirken.

    94 FanControlB. 92 FanSpeedByte

    255 117-89 - extreme slow
    01 70 - very slow
    06 53 - slow
    02 39 - medium
    03 15 - medium high
    ---Nulldurchgang---
    04 241 - high
    05 207 - very high
    33 183 - Max Speed




    Offset 85/94 - FanSpeedByte.92 Liste auf Aspire 5739G - Bios: 3310

    - dto., alle Werte dezimal, wie in ACFanControl angezeigt

    Offs. Wert 92 (Fan) Kommentar

    85 27 AUS aus
    85 127 24 nicht/kaum hörbar
    85 32 6
    -- NULLDURCHGANG --
    85 195 212 sehr sehr leise
    85 62 172
    85 177 149
    85 26 128 sehr leise
    85 198 128
    94 247 127
    94 249 118-120
    94 252 108-118
    94 243 109-120
    94 246 109
    94 255 109
    85 169 103 leise
    94 233 87-94
    85 36 80
    85 65 74
    85 194 74
    85 167 55
    94 232 54-61
    94 231 38-44 lauter
    94 1 39|24
    94 6 24
    94 2 11 sehr laut
    --NULLDURCHGANG--
    94 3 236-240 superlaut
    94 8 236-240
    94 4 225 megalaut
    94 9 225|218
    85 209 215
    85 196 211
    94 5 206 monsterlaut
    94 10 207|201
    85 204 203
    94 39 171 extrem (max)




    FanControlByte.94 (+85) - FanSpeedByte.92 Liste auf Aspire 8942G -
    Bios: Phoenix v.1.3109

    - dto., alle Werte dezimal, wie in ACFanControl angezeigt

    94 FanControlB. 92 FanSpeedByte

    183 128-103 fast Stillstand
    ---Nulldurchgang---
    216 238 - super slow
    1 200 - very slow
    2 174 - slow
    3 125 - medium
    4 100 - medium high
    5 65 - high
    6 32 - very high
    ---Nulldurchgang---
    33 235 - Max. Speed


    85 BiosCtrlB. 92 FanSpeedByte Kommentar

    121-124 236-245 fährt hoch aus Stop !! , (31 -> max)
    176 212-215
    173-175 205-214
    106-108 158-163
    125 155-161
    172 150-157
    155 140-146
    161 132-138
    156-158 130-136
    103, 104 062-068 bis hier unhörbar !
    162, 164 005-012
    ---Nulldurchgang---
    178 +150-157 slow-medium (wie 94= 2-3)
    135, 139 +100 medium high (wie 94= 4)
    100 +086 medium high (wie 94= 4+)
    33 +044 high-very high (wie 94= 5-6)

    Diese 85-Liste auch als Anregung für eigene Versuche auf anderen NB-Modellen:
    Der Beweis, dass es auch bei Offset 85 (12-255) eine Menge Langsam-(unhörbar)-Dreher geben kann wenn man nur fleißig danach sucht ;-) ist damit erbracht.

    Für 8942G in Vollausbaustufe (i7, HD 5850, 2x WD 640GB FP) sind die Werte bis zum Nulldurchgang im Sommer leider unbrauchbar weil sich das NB damit ziemlich schnell aufheizt. Leise Vorkühlen ist besser als laut Nachkühlen...
    Ausnahme bei spez. Energieoptionen s.u.

    Die Werte jenseits des Nulldurchgangs (ab slow-medium) sind gut hörbar, wenn ich die einstzen würde gäbe es den Schnauf-Schnauf-Effekt bei Änderung der Speed. Deshalb bleibt bei mir (fast) alles bei 94 Regelung.


    Smart-mode Tempsettings für 8942G in Vollausbaustufe:
    Eine Starthilfe wird nicht gebraucht, weil der Lüfter immer läuft. Wenn es im Winter kühler ist im Zimmer (<22°C) greift für einige Zeit die leise 216, aber viel Rechenpower wird halt gern warm... 1 ist beim 8942G aber wesentlich leiser als auf anderen NB-Modellen.
    Wie gesagt muss jeder noch Feintuning selbst machen, gemäss seiner Ausbaustufe, Nutzung, Umgebungstemp. und Energieoptionen.

    Energiesparplan Höchstleistung (Gamer):

    Level=10 216 31 0
    Level=41 216 31 0
    Level=43 1 31 0
    Level=50 2 31 0
    Level=55 3 31 1
    Level=59 4 31 1
    Level=65 0 03 1

    Energiesparplan Ausbalanciert (Blu-Ray, HDTV)
    Erweiterte Einstellungen:
    Prozessorenergieverwaltung: Min Leistungszustand des Prozessors: Netzbetrieb -> 5%
    Systemkühlungsrichtlinie: Netzbetrieb -> passiv
    Ati Powerplay: Netzbetrieb -> optimale Akkulebensdauer, wichtig!

    Level=15 0 103 0
    Level=41 0 103 0
    Level=48 1 31 0
    Level=54 2 31 0
    Level=57 3 31 1
    Level=63 0 03 1

    Mit den obigen erweiterten Einstellungen in "Ausbalanciert" bleibt der 8942G wesentlich kühler, daher kann er bei Zi.Temp. <23°C im Idle mit 103 sogar geräuschlos geschaltet werden. Blu-Ray, HDTV laufen ohne Einschränkung.



    ----- to be continued -----
     
    Kaphiel likes this.
  3. Kaphiel

    Kaphiel Newbie

    Reputations:
    0
    Messages:
    3
    Likes Received:
    0
    Trophy Points:
    5
    Thank you! I'll try to translate from german.
     
  4. wyxchari

    wyxchari Newbie

    Reputations:
    0
    Messages:
    2
    Likes Received:
    2
    Trophy Points:
    6
    Do not do work that may already done. Find information about these programs:
    - ACFanControl (It shows you everything you do and includes instructions on the controller registers. Better).
    - Notebook Fancontrol (if not work the latest version, you use earlier)
     
    Kaphiel likes this.
  5. Kaphiel

    Kaphiel Newbie

    Reputations:
    0
    Messages:
    3
    Likes Received:
    0
    Trophy Points:
    5
    OK, thanks one more time. :) I'll check it later.
     
Loading...
Similar Threads - Packard Bell EasyNote
  1. Luca98
    Replies:
    4
    Views:
    357
Thread Status:
Not open for further replies.

Share This Page